Forstbetrieb

Die Waldflächen des Ritterguts Hirschbach lie­gen ar­ron­diert in den Ge­mar­kun­gen Hirsch­bach, Rein­hardts­grim­ma und Lungk­witz. Au­ßer­dem in Lan­gen­hen­ners­dorf bei Pir­na.

Wir bieten:
– Sägeholz verschiedene Längen, Furnierholz, Palettenholz, Industrieholz
– Brennholz vom Waldweg und in Selbstwerbung
– Weihnachtsbäume zum selber schlagen, Schmuckreisig (Fichte, Tanne, Douglasie), grüne Birke (im Frühjahr)

Be­triebs­ziel sind sta­bi­le Misch­wald­be­stän­de mit stan­dort­ge­rech­tem, ho­hem Na­del­holz­an­teil, mög­lichst aus Na­tur­ver­jün­gung. Das ein­ge­schla­ge­ne Roh­holz wird an Sä­ge­werke in Sach­sen, Thü­rin­gen, aber auch bis nach Ös­ter­reich ver­kauft. Brenn­holz lie­fern wir an Pri­vat­kun­den in un­ser­er Re­gion – spre­chen Sie uns da­zu ger­ne an. Kontakt

Die Wald­flä­chen des Rit­ter­guts Hirsch­bach sind nach den Richt­li­nien des PEFC zer­ti­fi­ziert. PEFC ist die größ­te In­sti­tu­tion zur Si­cher­stel­lung und Ver­mark­tung nach­hal­ti­ger Wald­be­wirt­schaf­tung durch ein un­ab­hän­giges Zer­ti­fi­zie­rungs­sy­stem. Durch die Zer­ti­fi­zie­rung und die Au­dits kön­nen wir un­ser­e nach­hal­ti­ge Wald­be­wirt­schaf­tung kom­mu­ni­zie­ren. Ei­nen Teil des im Wald jähr­lich an­fal­len­den Brenn­hol­zes nut­zen wir sel­ber als Hack­schnit­zel. Wir hei­zen al­le Ge­bäu­de auf dem Guts­hof mit ei­ner Hack­schnit­zel­hei­zung, die uns den Ver­brauch von ca. 25.000 l Heiz­öl pro Jahr er­setzt.

Für den nach­hal­ti­gen Wald­bau in un­se­rem Forst­be­trieb bil­det ein brei­tes Port­fo­lio an Misch­baum­ar­ten (Bau­holz- und Edel­laub­holz­ar­ten) die ent­schei­den­de Grund­la­ge im Be­triebs­man­age­ment. 2015 wur­de der Forstbetrieb von Hertell vom Säch­si­schen Land­wirt­schafts­mi­ni­ste­ri­um mit dem Preis für vor­bild­li­che Wald­be­wirt­schaf­tung aus­ge­zeich­net.

In unserem Forstbetrieb werden Wald und Wild als eine Einheit bewirtschaftet. Vor­kom­men­de Scha­len­wild­ar­ten sind als Stand­wild Dam-, Schwarz- und Reh­wild. Rot­wild tritt als We­chsel­wild auf.